RSS

Schlagwort-Archive: Würzburg

Die Spieluhr

20160317_190632-1

 

Vor dreieinhalb Jahren starb meine Mama an Eierstockkrebs. Zwischen der Diagnose und ihrem Tod lagen nur zehn Wochen und vier Tage.

Als sie ihre Eltern ein letztes Mal besuchte, kurz vor ihrer zweiten (großen) Operation, saß sie in der Küche ihrer Mutter, also meiner Oma, und weinte. Sie bat mich, im Wohnzimmerschrank nach einer ganz bestimmten Spieluhr zu suchen. Eine Tante hatte sie ihr einst geschenkt. Die Spieluhr zeigte eine Madonna und vor ihr knieend, die Hl. Bernadette. Wenn man sie aufzog, spielte sie das bekannte „Lourdes-Lied“.

Ich fand sie nicht gleich, was meine Mama ziemlich zur Verzweiflung brachte und ich spürte, dass ihr diese Spieluhr sehr wichtig war. Ich suchte und suchte. Als ich sie endlich gefunden hatte, zog meine Mutter sie zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder auf und ihr liefen Tränen über die Wangen, als die Melodie erklang.

Im Laufe der nächsten Tage wurde die Spieluhr zum festen Begleiter für sie und ich merkte, wie sie meiner Mama Trost gab.

Als sie, nur ein paar Wochen später, zum Sterben auf die Palliativstation kam, brachten wir ihr die Spieluhr mit. Sie stand auch hier wieder an ihrem Bett.

In ihren letzten Stunden zog ich die Spieluhr immer wieder für sie auf und die Melodie begleitete meine Mama auf ihrer Reise zu den Sternen.

Neben ein paar anderen, ebenfalls sehr persönlichen Dingen, legten wir ihr die Spieluhr in den Sarg. Es erschien mir wichtig, dass meine Mama gerade sie „mitnehmen“ durfte.

Heute habe ich mir selbst ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk gemacht. Auf ebay habe ich es entdeckt – exakt das Pendant zu Mamas Spieluhr. Und auch meine spielt diese unvergleichliche Melodie. Das Päckchen kam heute an und ich weiß, ich werde diese Spieluhr hüten wie einen Schatz…

Ich hab dich lieb, Mühmel. Für immer und immer….

 

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Großes Ereignis wirft (erste) Schatten voraus

Während im Rathaus und auf den Main-Post-Seiten noch mehr oder weniger eifrig diskutiert wird, ob Würzburg nun „Provinz auf Weltniveau“ ist, oder nicht, wirft andernorts ein großes Ereignis seine Schatten voraus: Vom 13. bis 17. Juli 2011 findet in Würzburg das 6. Deutsche Pueri Cantores Chorfestival statt.

Der Deutsche Chorverband Pueri Cantores besteht seit 1951 und wird heute von ca. 350 katholischen Chören (Knabenchöre, Mädchenchöre, Kinderchöre, Jugendchöre und Scholen) mit mehr als 11.000 Sängerinnen und Sängern getragen. Neben der Teilnahme an internationalen Veranstaltungen finden regelmäßig auf nationaler Ebene groß angelegte Chorfestivals statt.

In Zusammenarbeit mit dem Diözesanverband „Pueri Cantores Würzburg“, der Würzburger Dommusik und der Stadt Würzburg ist es gelungen – nach Essen, Köln und Münster – dieses „Fest der 1000 Stimmen“ nach Würzburg zu holen. Laut den Organisatoren übrigens mit der bisher höchsten Teilnehmerzahl.

Ich jedenfalls freue mich schon sehr darauf, wenn im Juli 2011 so viele, schöne und junge Stimmen in Würzburg erklingen werden. Bleibt (für mich ganz privat) zu hoffen, dass mein Sohn bis dahin entweder noch nicht in den Stimmbruch gekommen ist, oder selbigen bereits hinter sich hat…

Das Festivalbüro sucht im Übrigen noch jede Menge freiwilliger Helfer, sowie zahlreiche Gastquartiere.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 15, 2009 in Würzburg

 

Schlagwörter: , , ,

In'm Rathaus werd fei jetzt nimmer g'schüddlt…

…es liest sich doch recht amüsant: Es gilt ab sofort ein „Schüttelverbot“ im Würzburger Rathaus. Sogar Würzburgs Oberbürgermeister darf nicht mehr.

Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt. Die Rede ist natürlich vom Händeschütteln. Aus Gründen der Hygiene und aus Angst vor der Schweinegrippe, reicht man sich im Rathaus jetzt (noch) nicht (mal) mehr die Hand. Würzburgs „Zentrale der Macht“ verspricht dem mündigen Bürger aber auf diversen Hinweisschildern, dass er statt dessen auf jeden Fall ein Lächeln bekommt. Na, das ist doch was, oder?

Jetzt wird nicht mehr provinziell gehändeschüttelt, jetzt wird auf Weltniveau gelächelt.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - August 21, 2009 in Würzburg

 

Schlagwörter: , ,