RSS

Archiv für den Monat Februar 2013

Fast Nachd…. in Frangn

Download (2)

Helau, Grüß Gott und Guten A….ähhh…wadd. Falsch. Numll:

Liebe Läser,

höm se gesdern a die Faschingssidzung da geguggd? In däm Veidshöchheim da? Ja? Und? Wie had’s Ihne nacha gfallä? 

Ich muss ehrlich sach, ich bin so a bissele weng zwigschbaldn. Was mir zuallererschd uffgfalle is, war die im Vergleich zu dere annere Jahre unbrofessionelle Kamaraführung,  oder wie mer des nennt. Da sin Läud durchs Bild gelaffe, es had gewaggld und geruggld, sachd e mal, Ihr da in Veitzöchä? Had Euer Uffnahmeleidung gewechsld, odda was war n da los? Odda vielleichd hat der Oddi, der Schmelzer, der Oddi Regie gführd? Bei dem wess mer ja nie.. Der is so gagga und sei sogenannde Witz‘ so flach, dass es no nid a mal mehr lusdich is. 

Und dann dar Sidzungspräsidend, dar Göger’s Bernd. Ach näh, Händel hesst er. Wissd’er, ich moch den ja eichendlich scho, und der had sei‘ Sach‘ ja eichendlich a Glasse gemachd, aber höbt ihr gemergd, wie dar rumgschdoddert had, und sich verschbrochn had? Wier’er ganze Sadzdeile verschluggd had, und wie verwaschn sei Sprach‘ manchsmal woar? Gäll, des is‘ Euch a uffgfalle?! Sachemal, Bernd! Wos wor’n da los mid Dir? Was? Gribbe? Wigg Medinaid genumme? Ahhhh sooooou…ja näh, is‘ glar… des…äh…. naja. Lass mer des. Näxtes Joar glabbt’s widda besser, und soooo schlimm war’s ja jetzt a widda ned. Mach‘ Dir kee Sorche, is‘ fasd gar ned uffgfalle, und als Sidzungspräsidend bist so oder so glasse!  😉

Wen ich ja arch gern seh‘ is‘ die klee Amanda da. Wissd ja, die Bubbe da, wo dar Würzburcher Bauchrednerenderdähneralleinunderhalder immer dabei had. Weil er sich warscheinli alleee ned uff die Bühne draud, oder so irchendwas. Da, der Dings…der Biärr Ruby da. Die zwee sind subba, gäll nid? Ich mooch die ja so. Und es war a widda zuggersüß, des muss mer sach. Aber vielleichd solld der Biärr sei‘ Finger lieber von so „Rosenberg-Nummern“ lass? Der had mir fei sooo leid gedahn, wier är einfach nid neikomme is in des Lied, und am Anfang keen Don gedroffn had. Aber simmer mal ehrlich? Wer von uns alde, frängische Kriddler koa vo sich behaubd, dass er Bauchredn UND dabei a noch sing‘ kann? Äiwä! Känner!!! Und deshalb is es a sch…öööö egal, ob’s a weng schief war, odda nid: Respegd! Hud ab und: Weida so! ♥

Wo’s mer allerdings nid egal is‘ ob’s schief is oder nid, is bei dere unsächliche „Baroodies“, oder wie die hässe. Wissd’er, ich war sooo froh, dass die Gebrüder Narr vor ä baar Jahr‘ endlich ihr verschdaubde Hüd genumme höm, hob damals noch leichdsinnicherweis‘ gedachd: „DIE simmer los“, aber näh, der Gold’s Bruno, der gibd so schnell nid uff. Häd mer eichendlich glar sei müss, so gärn, wie der sich selber redn UND leider a noch singen hörd. Und da scheind’s ihm a nix auszumachn, wenn er sich an zu schwieriche Nummern draud (noch dazu mid bladdn, sinnlosen, zusammengschusterdn Dextn), sich a Mädle da mid nuffstelld, die nid schö‘ singd, dafür aber laud, und immer noch meend, er könnd was reiss‘. Naja. Wem’s gfälld. Mir hald ewe nid. Und bei so an Fölledon, oder wie mer des schimpfd, muss mer sich hald a Griddig gfall‘ las. So iss des hald emal, Bruno! Nix für ungut! 

Über dan Peder Kuhn brauch‘ mer uns nid unnerhald. Der stehd, wie jed’s Joar, für Gwalidäd, Anschbruch, gschliffenes Word und gehobenere Unnerhaldung. Chapeau!

Richdich bös‘ worre bin ich ja beim Uffdridd von meinerer geliebdn „Aldneihauser Feierwehrkabell’n“. Wissd er ja, die Qualidädsmusiger, die wirglich richdich was uff der Bladde ham. Da wadd ich immer scho‘ den ganze‘ Oawäd (Abend) drauf, und was bassierd gestern? Unnerbroche worn sinn se. Von so e bar grachmachende, guggemusigenden, dalendfreien Grawallbrüder aus Erlabrunn. Etz‘ amal ehrlich, Ihr Fasdnachder in Frangn: Had des sei müss? Ich mee gud, des war gud gemehnt, also dar „Gechnschlach“ vo‘ der „Frängischn Frond“. Aber gud gemehnt is hald nid immer a gud, in däm Fall sogar dodal schlächd. Hölzerne Dialoche (ich sach‘ nur: „Wehe, wenn a Frange versuchd, Hochdäudsch zu schbrechn“), Mussig zum Davooläff, und alles in allem ehr so wie „gewölld und nid gekönnd“. Ich däd sach: Lassd die Erlabrunner im Fasching ihr Arwäd (Arbeit) mach, die basse subba zu jedem Faschingszuch und so, aber bidde, bidde: Hold die nimmer auf Euer Bühne! Bidde nid!

Dageche warä die Uffdridde vom Heißmann und vom Rassau ja rechlrechd e Erholung, gäll nid? Mer moch si hald, die Zwäh. Sinn ja a scho so lang dabei. Mal sinn se e weng besser, mal a weng schlechder, aber miss‘ möchd mer si nimmer, odda? Gud, der Obama war als Jim Knopf vergleid‘ (odda war des umgekehrd?), und der wohnd a ned in Ameriga, sondern uff erer Insl mid zwäh Berchn (ach nä, des war ja die Frau Mergl), aber schmunzl mussd mer uff jedn Fall widda. Odda nid?

Wissd er, wenn ich des Joar ganz starg gfunne hab? Den Müller’sch Michl. Glar, lusdich is‘ der scho‘ immer, aber gestern had er meinerer Meinung noach, den besdn Uffdridd seid langem abgelieferd. Der Homöbbbbbadie (oder wie des hesst) sei Dang! 😉

So. Etz‘ will ich sie aber nimmer weider langweil‘ mid meinerer Ausführungä zu dam gestdriche Oawed (Abend), ich will mich a nid weider damit uffhald, Midleid mid dam änne Gaddämädle zu ham, die vom Arm vo ihr’m Danzbaddner gfalle is‘, ich muss nämlich etz‘ dringend noch mei Wäsch‘ uffhäng‘ (droggned ja alles so schlächd bei dam Wedder), und mei‘ Schandschnäbäle (Maul will i nid schreib) noch a wenig wetz.

Nur eees noch: Frangn brauchd bidde, bidde känn Dadord (damid blamier‘ mer uns nur). Frangn braucht „Fastnacht in Franken“. Hud ab, was des Frangn da jeds Joahr uff die Beeh ställd. Viele, viele häzzliche Dank!

Euer

dexdinedde

 

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Februar 2, 2013 in Daily-Think